Online bewerben
Menü Online bewerben

Robotik-Wettbewerb der Hopp Foundation

„Bitte lächeln“ - Roboter zeichnen Smileys

Auch in diesem Jahr traten wieder 16 Teams mit jeweils 5 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 und 6 aus 14 verschiedenen Schulen der Metropolregion Rhein-Neckar bei dem Robotik-Wettbewerb der Hopp Foundation gegeneinander an.

Robotik

RobotikAm Vormittag des 29. Juni galt es für die Teams mit kreativen Namen wie „Master of Mindstorms“, „MLS Robots“ oder „Da Vinci Robs“ in den Turnhallen des Privatgymnasium Schwetzingen drei Aufgaben zu lösen. Die von den Teams mitgebrachten Lego Mindstorm Roboter sollten von den Schülerinnen und Schülern so programmiert werden, dass sie ein gleichmäßiges Sechseck mit Kantenlänge 12 cm zeichnen, möglichst nah an eine zur Fahrtrichtung senkrechte Wand fahren und ein schwarzes Quadrat umfahren, ohne dabei ein rotes Quadrat im Inneren zu berühren.

RobotikGanz ohne die Unterstützung der mitgereisten Lehrkräfte lösten alle Teams hochmotiviert die kniffligen Aufgaben, bis am Ende des Vormittags die vier Finalisten durch die Jury, bestehend aus Dr. Daniel Jungblut und den Stipendiaten der Hopp Foundation, bekannt gegeben wurden. 

Nach dem gemeinsamen Mittagessen zogen die vier Gewinnerteams des Vormittags in die Finalrunde ein, in der es nochmals drei Aufgaben zu lösen galt. Das Team „LeGoÖstringen“ des Leibniz-Gymnasiums Östringen siegte vor den „Leons“ – den Schülerinnen und Schüler des Privatgymnasium St. Leon Rot. Platz drei erreichten die „Hopp ITs“ des Privatgymnasium Schwetzingen, gefolgt von den „NoNames“ des Bunsen-Gymnasiums Heidelbergs. Für die "NoNames" war es besonders erfreulich, da sie zum ersten Mal am Robotik-Wettbewerb teilnahmen. Robotik

Parallel traten die restlichen 12 Teams in einer Sonderrunde erneut gegeneinander an. Hier galt es eine besonders originelle Aufgabe zu lösen: Der EV3 sollte so programmiert werden, dass er einen möglichst fröhlich schauenden Smiley zeichnet. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt.

Robotik

 

Auch wenn dem ein oder anderen Smiley ein Auge fehlte, so hat die Sonderrunde mit so vielen lachenden Smileys den Zuschauern und Juroren in diesem Jahr besonders viel Freude bereitet. Die Smileys der „Gaußis“ des Carl-Friedrich-Gauß Gymnasiums Hockenheim, der „Gamebusters“, des zweiten Teams des Bunsen-Gymnasiums Heidelberg, der „Uruslinen-Robos“ des Ursulinen-Gymnasiums Mannheim und der „Da Vinci Robs“ des Leonardo da Vinci Gymnasiums Neckargemünd wurden dabei von den Juroren ausgezeichnet. Mit der abschließenden Siegerehrung endete am Nachmittag für alle Teilnehmer ein erfolgreicher sowie ereignisreicher Tag.

Robotik