Online bewerben
Menü Online bewerben

Abiball 2022

Am Freitag, den 15. Juli 2022, war es so weit. Nach einer abschließenden Prüfungswoche konnte die Kursstufe 2 ihr Motto endlich gebührend feiern: AbistokratieDer Adel geht, der Pöbel bleibt.

Der Einlass ins Autohaus Ebert Weinheim begann um 17.00 Uhr. Die Abiturientinnen und Abiturienten trafen sich zunächst gemeinsam mit ihren Familien, Begleitpersonen und dem Kollegium im Eingangsbereich zu einem Sektempfang ein und ließen vor der Fotowand die ersten Erinnerungen knipsen.

Ein Gong leitete den offiziellen Teil der Abiturfeier ein, der nach dem festlichen Einlaufen des Jahrgangs aus verschiedenen Redebeiträgen und musikalischer Unterhaltung bestandHerr Rahn begrüßte als geschäftsführender Schulleiter mit einem stolzen Rückblick sowie Danksagungen für die Rahmengestaltung dieser AbiturfeierIn der anschließenden Elternrede richtete sich Herr Christmannan die jungen Erwachsenen, indem er verschiedene Reisestopps der jungen Erwachsenen beleuchtete und einen Ausblick in die Zukunft skizzierte. Außerdem ging es darum, diesen besonderen Moment zu genießen und bewusst wahrzunehmenIn der Rede im Namen der Lehrkräfte machte Herr Weiss auf verschiedenen Ebenen deutlich, was Reife und Erwachsensein mit sich bringen, warum aber auch der Blick durch die Augen eines Kindes von persönlicher und gesellschaftlicher Relevanz sein könnePablo Ehringer, der Scheffelpreisträgerdes Jahrgangs, gewährte in seinem Redebeitrag Einblicke in das Stufen- sowie in sein individuelles Kursstufenleben der letzten beiden Jahre. Auf besonders unterhaltsame Weise griff er dabei immer wieder die Frage „Wer hätte das gedacht?“ auf und bezog diese auf die verschiedensten Ereignisse aus immer wieder neuen Perspektiven.

Der eigentliche Höhepunkt bestand in der Übergabe der Allgemeinen Hochschulreife sowie den zahlreichen schulexternen sowie -internen Preisen. Herr Bader rief dabei mit sehr individuellen und persönlichen Kommentaren alle Schülerinnen und Schülern nacheinander auf die Bühne. Bei einem grandiosen Gesamtschnitt von 2,0 gab es für die 28 Abiturientinnen und Abiturienten Urkunden, Buchpreise, Mitgliedschaften in verschiedenen Fachbereichen und Gesellschaften, Medaillen und StipendienNeben den Jahrgangsbesten, Hannah Hoffschulz, Solveig Krautwald und Robin Carey, die ein 1,0-Abitur erreichten, fielen die fachlichen, aber auch sozialen Preise ins Auge.

Für Auflockerung und Unterhaltung zwischen den Redebeiträgen und der Zeugnis- sowie Preisverleihung sorgten musikalische Stücke durch die Schülerinnen und Schüler selbst sowie durch die Lehrerband. Einen Überraschungsbeitrag brachten die Tutorinnen und Tutoren gemeinsam mit der Lehrerband auf die Bühne: In einem umgetexteten Medley aus „Ich wollte nie erwachsen sein“ (Peter Maffay), „I want it that way“ (Backstreet Boys) und „Sonne“ (Rammstein) wurde nochmals das enge und vertrauensvolle Verhältnis zwischen dem Jahrgang und dem Kollegium hervorgehoben – der Abschied fällt allen schwer.

Nach dem zeitintensiven, aber dennoch kurzweiligen Höhepunkt genossen die Mitfeiernden ein Drei-Gänge-Menü. Hier kümmerten sich neben einem professionellen Service-Team auch Schülerinnen und Schüler der K1 um einen reibungslosen und für alle komfortablen Ablauf.

Für einen weiteren unterhaltsamen Verlauf des Abends sorgte die Stufe im inoffiziellen Teil mit einem abwechslungsreichen Programm. Hier führten Ricarda Henkes und Nia Viertel nach einem einleitenden Flashmob charmant durch Gesang, ein gemeinsames Kahoot-Quiz, einen Film zum Abistreich und verschiedene Tänze. Hier wurden auch die Lehrkräfte der Leistungskurse für ihre engagierte Arbeit in besonderer Weise auf der Bühne gewürdigt.

Einen feierlicheren sowie würdigeren Abschluss für unsere Abistokratie hätte man sich wohl kaum erträumen können.